Was ist ein ASCII-Code und wie funktioniert das Anzeigen? 

Der ASCII-Code ist beim Erstellen von Dokumenten eine gute Hilfe.
Der Name ASCII ist die Abkürzung für American Standard Code for Information Interchange. Diese dient der Codierung der Zeichen im Alphabet. Mit diesem ASCII-Code lassen sich hierbei mit 7 Bit alle Zeichen der Computertastatur codieren. Hierbei fehlen allerdings die Zeichen ä,ö,ü und ß .
Der Begriff ASCII bezeichnet eine feste Zeichenkodierung. Diese ordnet alle druckbaren Zeichen wie Ziffern, Buchstaben und Satzzeichen und alle nicht druckbaren Steuerzeichen den Codes zu. So wird ASCII-Code erzeugt, um eine Darstellung der Zeichen durch Geräte – wie PCs oder Smartphone – zu definieren. Dies ist ein bedeutender Bestandteil von Programmierarbeiten. Auch den normalen Anwender ist es wichtig, zu verstehen, wie ein ASCII-Code generiert wird und wie er funktioniert.
Bei dieser Zeichenkodierung handelt es sich um den American Standard Code und somit um den US-amerikanischen Zeichengeber der geltenden ISO 646. Dies sind international festgelegte Zeichensätze. Somit ist ein ASCII ein 7-Bit-Code und hierbei sind 128 Zeichen definiert. Eine jeweilige Kodierung besteht aus 95 druckbaren sowie 33 nicht druckbaren Zeichen und umfasst hierbei Buchstaben, Ziffern, Interpunktionszeichen und auch Steuerzeichen.
ASCII ist heute ein Standard zur Erklärung der Zeichen durch Geräte. Um hierbei zu verstehen, was dies bedeutet, muss sich der Nutzer im Klaren sein, wie ein Computer eigentlich funktioniert. Bei dem Rechner basieren die Prozesse immer auf einem besonderen binären System. Einsen und Nullen erklären hier die Vorgänge im Computer. Daher ist auch ASCII auf dem System aufgebaut. Der eigentliche ASCII-Standard definiert in sieben Bits (sieben Stellen), die eine 0 oder auch eine 1 zeigen – verschiedene Zeichen. Jenes achte Bit, das zu dem Byte gehört, wird für Prüfzwecke benutzt. Die auf dem ASCII basierenden Versionen nutzen dieses Bit, um die nutzbaren Zeichen auf 256 erweitern zu können. Wie das ganze in der Praxis aussieht sieht man hier bei diesem Schriftgenerator.

Vor- und Nachteile des ASCII-Codes 

Die ASCII-Zeichen sind gut mit Fremdsystemen verwendbar. Zudem sind sie auch geeignet für kleinere bis mittlere Datenmengen und besitzen eine gute Performance, weil kein Header nötig ist.
Alle Zeichen im ASCII-Code können mit UTF-8 ohne eine weitere Speichererweiterung codiert werden.
Nachteilig wirkt sich aus, dass die Datenübertragung unquittiert erfolgt. Zudem gibt es nur eine geringe Datensicherheit. Die Verwendung von ASCII erfordert Aufrufe von Sende- sowie Empfangsfunktionen auf allen Seiten. Ein weiterer Nachteil ist eine nicht vorhandene Abwärtskompatibilität.

Aufbau und Zeichensätze 

Unter anderem werden die ASCII-Codes für das URL Encoding benutzt. Bei dem ASCII-Code handelt es sich um den bekannten 7-Bit-Code, er zum ersten Mal im Jahre 1963 veröffentlicht wurde und im Jahre 1968 seine letzte Fassung erhielt. Hierbei werden die Codes für ein URL-Encoding benutzt. Ein einzelnes Zeichen wird immer als Ziffernfolge von 0 und 255 dargestellt. Jenes kann mit Hilfe der 8 Bits gezeugt werden. Jedoch handelt es sich hier auch nicht mehr um eine klassische Zeichenfolge mit jeweils sieben Bit. Es können auch unterschiedliche Zeichensätze hierbei codiert werden. Ein Standardzeichensatz, welcher stets gleich ist, belegt hierbei die Werte von 32 bis 127.